Aufenthaltssicherung bei UMF und jungen Volljährigen - Grundlagen, Vertiefung und Neuerungen (2 Tagesseminar)

Referent*in: Dominik Bender und Maria Bethke
  • 1 Seminar
  • 2 Teilnehmerdaten
  • 3 Übersicht
BTG 19/15
In dem 2-Tages-Seminar soll sowohl für "Neulinge" als auch für bereits erfahrenere Begleiter*innen von UMF und jungen Volljährigen das Thema "Aufenthaltssicherung" umfassend beleuchtet werden. Um Neulinge "mitzunehmen", werden zunächst die wichtigsten Grundlagen - eingeordnet in aktuelle Entwicklungen - vorgestellt: U.a. die verschiedenen Wege der Aufenthaltssicherung, die verschiedenen aufenthaltsrechtlichen Status' (Aufenthaltsgestattung, Duldung, Aufenthaltserlaubnis, Niederlassungserlaubnis usw.), die relevanten Behörden und die Rechtsgrundlagen.

Anschließend wird das Asylverfahren sowohl unter Verfahrensgesichtspunkten als auch unter materiellrechtlichen Aspekten beleuchtet. Sofern aktuelle Entwicklungen Anlass dazu geben, wird auch dem Dublin-Verfahren Raum gegeben. Die Problematik der in anderen europäischen Ländern bereits in einem Asylverfahren abgelehnten oder auch anerkannten UMF soll ebenfalls thematisiert werden. Außerdem wird das  Gerichtsverfahren vor dem Verwaltungsgericht vorgestellt, und zwar nicht nur in Hinblick auf das asylgerichtliche Verfahren, sondern auch in Hinblick auf Rechtsstreitigkeiten, die sich zum Beispiel um Arbeitserlaubnisse oder Ausbildungsduldungen drehen.

Der dritte Tagungsteil soll (nämlich) dann dem Thema des sog. Spurwechsels - die Aufenthaltssicherung abseits des Asylverfahrens durch gelungene Integration - nachgehen. Der "Spurwechsel" beschäftigt die "große Politik" in Berlin wie auch diejenigen, die mit Geflüchteten vor Ort arbeiten. Da gerade bei UMF und ehemaligen UMF die Integrationsleistung oft bemerkenswert ist, spielen die Aufenthaltssicherungsmöglichkeiten abseits des Asylverfahrens eine besonders große Rolle: Die Ausbildungsduldung und die Aufenthaltserlaubnisse nach §§ 18a, 23a, 25a und 25b AufenthG sind in diesen Arbeitszusammenhängen inzwischen ebenso wichtig wie eine gute Vorbereitung und Begleitung des - meist eingeschlagenen - Weges des Asylverfahrens. Daher soll auf aktuelle Entwicklungen bzgl. der Aufenthaltssicherung durch gelungene Integration eingegangen werden. Typische praktische Probleme wie Nationalpassbeschaffung und Identitätsklärung werden ebenso angesprochen wie Fragen der Rechtsdurchsetzung (u.a. durch Rechtsbehelfe vor dem Verwaltungsgericht).

Wenn es der Tagungsablauf zulässt und es von den Teilnehmer*innen gewünscht wird, wird auch die Möglichkeit bestehen, Einzelfälle zu besprechen - wenn möglich sollten zu diesem Zweck auch gerne aussagekräftige, anonymisierte Verfahrensunterlagen vorab an den/die Referent/in eingesandt werden.

Das Seminar wird in Abhängigkeit von den Anmeldezahlen mit einer/m Referenten/in durchgeführt oder mit zwei.
Kleestraße 21-23, 90461 Nürnberg
270,00 EUR inkl. 0,00 EUR (0%) MwSt.
Ermäßigte Gebühr: 235,00 EUR inkl. 0,00 EUR (0%) MwSt.

öffentlich
Ermäßigte Teilnahmegebühren bei Seminaren erhalten treue Kunden (Voraussetzungen siehe unter https://www.fbbweb.de/konditionen.htm), Mitarbeitende von Betreuungsbehörden und anderen kommunalen Dienststellen (z.B. Jugendamt), Mitglieder des Betreuungsgerichtstag e.V., des BVfB e.V., des BdB e.V., des B-UMF e.V. und Mimikri e.V.
Berufseinsteigergebühr: 230,00 EUR inkl. 0,00 EUR (0%) MwSt.

öffentlich
Berufseinsteiger (Betreuungsrecht/ Vormundschaft) erhalten auf alle im Kalenderjahr gebuchten Seminare die Einsteigergebühr. Diese ist nicht kombinierbar mit dem Vielbucherrabatt.
Vielbucher-Rabatt: 260,00 EUR inkl. 0,00 EUR (0%) MwSt.

öffentlich
Bei Buchung mehrerer Seminare (pro Teilnehmer*in oder Organisation) in einem Kalenderjahr erhalten Sie ab dem 2. Seminar einen Rabatt von EUR 10,00. Der Vielbucher Rabatt kann nicht mit der ermäßigten Gebühr kombiniert werden.

28.03.2019 09:00 - 16:30

29.03.2019 09:00 - 16:30

Maria Bethke

Dominik Bender

Anmelden